04.09.2017 / Wahlen / /

Riehener CVP mit rundum erfolgreichem Dorffest

Am Freitagmorgen traten die bürgerlichen Parteien an die Medien und präsentierten ihre Kandidierenden für die Gemeinderatswahlen vom Februar 2018. Die Riehener CVP will die erfolgreiche Arbeit der bürgerlichen Parteien fortsetzen und ist zuversichtlich mit Daniel Albietz ihren Sitz im Gemeinderat verteidigen zu können. Das Dorffest vom vergangenen Wochenende bestätigt die Haltung der Ortspartei - erhielt das gut und prominent besuchte "Barlament" doch ausschliesslich positive Rückmeldungen.

Die CVP Riehen/Bettingen unterstützt die Kandidierenden der bürgerlichen Allianz (Daniel Albietz, Daniel Hettich, Silvia Schweizer und Felix Wehrli) für den Gemeinderat genauso wie den bisherigen Gemeindepräsidenten Hansjörg Wilde. In den vergangenen Jahren konnten mit den bürgerlichen Partnern diverse entscheidende Fortschritte für ganz Riehen erzielt werden. Unvergessen ist selbstverständlich die Steuersenkung von zwei Prozent bei der Einkommenssteuer und einem Prozent bei der Vermögenssteuer auf Vorschlag der CVP. Der Vorschlag wurde von den bürgerlichen Partnern im Einwohnerrat getragen und somit beschlossen. Ebenso hat sich gezeigt, dass der bürgerlich dominierte Gemeinderat rasch und entschieden handeln kann – so wie nach der Interpellation von CVP-Einwohnerrat Patrick Huber betr. den Wegfall des Postomaten im Niederholzquartier oder vergangene Woche als der Baustopp an der Lörracherstrasse verhängt wurde.

Am vergangenen Wochenende war die Riehener CVP mit dem „Barlament“ präsent – eine Bar im Design des Nationalratssaals, die nicht nur bei politinteressierten Besuchern auf viel Beachtung stoss. Die Partei dankt den vielen engagierten Helferinnen und Helfern und ist erfreut über die diversen positiven Rückmeldungen aus der Riehener Bevölkerung betreffend die politische Arbeit. Es zeigt sich, dass die bürgerliche Politik der CVP, bei der Rücksicht auf die sozial schwächeren genommen wird, auch in Riehen auf Anklang stösst. Aktuelles Beispiel dafür ist die Krankenkassen-Initiative, die mittels Steuerabzug für selbstbezahlte Grundprämien, den Mittelstand entlasten will.